Pflegeeinstufung / Gutachten MDK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pflegeeinstufung / Gutachten MDK

      Hallo ich hoffe ich kann hier auch schreiben und das ich eventuell noch tips oder ratschläge bekommen kann.

      Es geht um folgendes:

      Junge Frau Mehrfachbehindert pflegestufe 1
      Kann sich nicht bewegen nicht allein essen oder trinken und muss auch inkontinenz versorgt werden.
      Erhält häusliche pflege in der eigenen wohnung ist geistig uneingeschränkt.

      Hat starke spastik ist schmerzpatientin und ihr wird sogar ein pflegbett verweigert. Sie muss mehrmals am tag liegen da sie nur wenige stunden im Rollstuhl sitzen kann.
      Sie hat schon Dedkubitus grad 2 und bekommt noch nicht einmal eine antideku maztarten versorgung. Sie würde eine sonderbeite benötigen was ihr auch mehrfach attestiert wurde. Da neben der massiven spastik auch übergewicht besteht sowie bewegungsstörungen. Sie kann sich in dem bett 140x200 mit normaer matratze selbständig umlagern.

      Die kasse lehnte das beantargte pflegebett aus fadenscheinigen gründen ab auch ein widerspruch halt nicht. Der fall ist vor dem sozialgericht und kann jahre andauern.

      Wenn eine pflegehöherstufung beantragt wurde und MDk gutachter kamen wurden die Gutachten meist schon nach 3 tagen nach termin abgelehnt. Pflegeprotokoll wird ignoriert in den Gutachten werden falschdiagnosen oder verhamlosung derer sowie falschausagen niedergeschrieben.

      Sie kann angeblich ihre rechte hand bewegen und allein essen. Sie kann ihre rechte hand nur schwer anheben nur sekunden und nur wenige miimerer hoch. Sie fährt einen speziellen elektrischen rollstuhl. Sie benötigt rund um die uhr pflege und fremde hilfe in form von assistenz.

      Was kann sie tun? Es wird nun seid 12 jahren die einstufung in pflegestufe 2 verweigert.
    • Hallo,
      das hört sich ja wirklich traurig an.
      Man kann aber beim Sozialgericht einen Antrag auf Eilentscheidung stellen. Ich würde also einen in Sozialrechtsangelegenheiten erfahrenen Rechtsanwalt aufsuchen und gegen den Ablehnungsbescheid nicht nur Klage, sondern einen Antrag auf Eilentscheidung stellen lassen.
      Viele Grüße

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."