Möglicherweise Pflegeheim, können Großeltern zum Sparen "verpflichtet" werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Möglicherweise Pflegeheim, können Großeltern zum Sparen "verpflichtet" werden?

      Hallo zusammen,

      wir haben folgende Situation:
      Meine Großeltern sind beide über 80 und momentan in der Kurzzeitpflege. Für die Zeit danach haben wir über eine Agentur bereits eine Pflegekraft vermittelt bekommen. Gerade sind wir dabei, das Haus einigermaßen zu renovieren. Leider sieht es nun so aus, dass mein Großvater sich darauf eingestellt hat, sich kein Stück mehr zu bewegen, obwohl er es in gewissem Umfang noch könnte (Arthrose im Knie). Ich denke, dass es deshalb sein könnte, dass eine Pflegekraft zu Hause nicht ausreicht und er in ein Pflegeheim muss. Nun würde das Geld der beiden reichen, um die Pflegekraft zu bezahlen, nicht jedoch für ein Pflegeheim, da meine Großeltern nie gespart haben. Doch anstatt jetzt damit anzufangen, bevorzugt meine Großmutter es, ihr Geld weiterhin meiner Cousine zuzustecken, da diese nichts vom Arbeitengehen hält. Nun ist es ja so, dass für die Kosten des Pflegeheims auf jeden Fall zu einem gewissen Teil die Kinder und möglicherweise sogar die Enkel aufkommen müssen. D.h. meine Eltern wären auf jeden Fall davon betroffen, obwohl meine Oma ihr Geld schon seit vielen Jahren meiner Tante und deren Familie zukommen lässt, anstatt etwas auf die Seite zu legen. Gibt es eine Möglichkeit, meine Großmutter zum Sparen zu "verpflichten"? Und hätten meine Eltern irgendeine Möglichkeit, einen Nachweis über die Ausgaben meiner Großmutter einzufordern?
      Vielen Dank für Eure Antworten.

      Viele Grüße
    • Hallo,
      wenn das eigene Einkommen und Vermögen nicht reicht, um den Heimplatz zu bezahlen, müssen die Kinder, so sie finanziell in der Lage sind, im Rahmen einer evt. Unterhaltspflicht für die Kosten aufkommen. Ansonsten das Sozialamt. Verschenkt man allerdings sein Geld und wird dadurch bedürftig, so kann man es innerhalb von 10 Jahren zurückfordern. Einen solchen Rückforderungsanspruch kann auch das Amt und ggf. die Kinder geltend machen (nach Abtretung bzw. Pfländung). Das Problem ist der Nachweis. Man muss beweisen können, was und wann an wen verschenkt wurde.

      Zum Sparen verpflichten kann man hingegen niemanden. Einen Riegel vor die Sache schieben könnte nur ein gesetzlicher Betreuer und zwar auch nur dann, wenn ein sogenannter Einwilligungsvorbehalt angeordnet ist. Dann können nämlich Rechtsgeschäfte nur mit Zustimmung des Betreuers vom Betreuten getätigt werden.

      Gruss

      Dietmar

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."