Pflegekosten bei Erbgemeinschaft Immobilie

    • Pflegekosten bei Erbgemeinschaft Immobilie

      Hallo,

      wir haben schon einiges gelesen, haben aber eher einen Spezialfall.

      Die Mutter war bis zum Tode Besitzerin eines EFH, in dem 2 von 4 Kindern wohnten und die Pflege übernahmen. Ein Testament wurde versäumt.

      Jetzt gehört das alte abrissfällige Einfamilienhaus (ca. 20000€) mit kleinem Grundstück (ca. 40000€) den 4 Geschwistern zu jeweils ¼ lt. Grundbuch.

      Die 2 vorher prflegenden Geschwister bewohnen das Haus (kein Wohnrecht) weiterhin, wovon ein Geschwisternteil einen Sohn hat, der ebenfalls in dem Haus wohnt.

      Beide sind Frührentner mit sehr geringerer Rente (ein Pflegeplatz im Heim könnte nicht aus eigener Rente bestritten werden).

      Was passiert, wenn

      • das eine Geschwisternteil (Mutter des im Haus lebenden Sohnes, kein Partner) schwerer pflegebedürftig als Stufe 1 wird) mit dem Haus und mit dem Vermögen des Sohnes?
      • das andere Geschwisternteil (keine Kinder, kein Partner) schwerer pflegebedürftig wird mit dem Haus?
      • eines der anderen Geschwisternteile krank wird und Pflege (staatliche Hilfe) bedürfte mit dem Haus?

      Wäre eine Option, das Haus noch vorher auf den Sohn zu übertragen und Wohnrecht für beide einzutragen oder das Haus in Einheiten aufzuteilen?

      Wie sieht es dann mit der 10 Jahresfrist aus?

      Ziel: Die 2 Geschwister sollten die Möglichkeit haben, dort wohnen zu bleiben, auch wenn einer pflegebedürftig wird und die Kosten nicht bestreiten kann. (Selbst pflegen oder ab und zu Hilfe holen).

      Vielen lieben Dank für Eure Mithilfe!
    • Hallo,
      habe eine Verständnisfrage: Das Haus gehört 4 Kindern, 2 Kinder wohnen im Haus, 2 Kinder haben eine eigene Wohnung? Die Kinder, die im Haus wohnen, hatten die Mutter früher gepflegt und könnten nun selbst pflegebedürftig werden?
      Nun, ein Haus muss nur dann für Pflegekosten versilbert werden, wenn der Pflegebedürftige nicht darin wohnt. Wird also einer der Hausbewohner pflegebedürftig, so wird sein Erbteil nur versilbert werden müssen, wenn er ins Heim kommt. Daran würde auch ein eigenes Wohnrecht nichts ändern, denn auch dieses müsste dann genutzt werden, die eigene Wohnung also vermietet werden.

      Natürlich ist die konkrete Wohnsituation entscheidend. Gibt es zwei Wohneinheiten?

      Grundsätzlich muss bei einer Erbengemeinschaft das Haus verkauft werden und jeder bekommt seinen Anteil in Geld. Diesen Anteil in Geld wird das Sozialamt fordern, wenn es für Heimkosten aufkommen muss. Wird der Anteil - in welcher Form auch immer - verschenkt, so kann das Sozialamt ihn innerhalb der 10 Jahresfrist zurückfordern.

      Gruss

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."