Pflegegrad 2 - Pflegeperson - Pflegegeld ???

    • Pflegegrad 2 - Pflegeperson - Pflegegeld ???

      Hallo


      Heute kam der Erstbescheid das ich Pflegegrad 2 rückwirkend bekomme.


      Das steht z.b. im Erstbescheid:


      1. Das Pflegegeld wird von uns aus automatisch auf ihr Konto überwiesen. Um Ihnen das Pflegegeld rückwirkend auszahlen zu können, benötigen wir von Ihnen eine schriftliche Information wer ihre Pflegeperson oder Pflegepersonen sind (Name und Adresse).


      Die Personen die mir bis heute helfen dürfen alle kein Geld neben Ihrem Beruf verdienen. Möchte nicht das wenn ich Sie angebe das die Menschen die mir helfen noch Schwierigkeiten bekommen.

      Was kann ich tun ?


      Bitte um Eure Hilfe.


      Gruß
    • Die Pflegekasse möchte Ihnen rückständiges Pflegegeld nachträglich überweisen, macht die Zahlung jedoch davon abhängig, dass Sie die Namen und die Adressen der Pflegepersonen bekannt geben.

      Bevor Sie die Namen preisgeben, würde ich bei der Pflegekasse zuvor nachfragen, warum Sie die Namen und die Adressen benötigt. Teilen Sie ihr einfach mit, dass die Pflegepersonen (Anzahl?) mit Ihnen verwandt oder bekannt sind und Sie regelmäßig von ihnen gepflegt werden. Teilen Sie ihr weiter mit, das die Pflegepersonen hauptberuflich tätig sind und durch deren Pflegebereitschaft keine Rentenpunkte erwerben werden.

      Es bleibt also Ihnen überlassen, ob Sie Ihren Pflegepersonen etwas Taschengeld geben wollen.

      Allerdings müssten die Pflegepersonen dieses Taschengeld bei der Steuer angeben. Die Steuerfreiheit bei Pflegegeldeinnahmen ist nur privilegiert bei der Pflege von Angehörigen. Diese sind Ehepartner, Verlobte, Geschwister, Verwandte und Verschwägerte sowie Geschwister des Ehepartners und Ehepartner und Kinder von Geschwistern, auch Pflegeeltern und Pflegekinder. Eine sittliche Pflicht könne auch infolge innerer Bindungen, z. B. als Stiefkind, Partner in eheähnlicher Gemeinschaft oder bei langjähriger Haushaltshilfe angenommen werden, insbesondere bei Vorliegen einer Haushaltsgemeinschaft. Das nähere regelt §§ 3 Nr. 36 i.V.m. 33 Abs. 2 Satz 1 EStG.

      Gruß

      Joerg
    • Guten Morgen Joerg und vielen Dank für deine Antwort.

      Ich habe Pflegegrad 2 rückwirkend bekommen.
      Bekomme ich den Entlastungsbetrag von 125 € monatlich auch rückwirkend ?

      Eine andere Bekannte von mir ,putzt meine Wohnung, geht einkaufen usw.
      Sie darf auch zu ihrem Job nichts hinzu verdienen, wie Belege ich der Pflegekasse das ?

      Im Voraus vielen Dank.

      Gruß Jonny
    • zunächst mal schönen Sonntag.
      Also, Sie haben den Pflegegrad 2 - rückwirkend ab 1.1.2017 - zugesprochen erhalten, weil Sie in der Zeit davor der Pflegestufe 0 mit erbeblich eingeschränkter Alltagskompetenz (eeA) zugeordnet waren. Richtig?

      Ich gehe davon aus, dass Sie bisher noch keinen Plegedienst beauftragt haben - denn mit einem Pflegedienst wäre alles völlig anders.

      Dann stehen Ihnen ab den 1.1.2017 folgende Leistungen zu:
      a) Betreuungs- und Entlastungsleistungen aufgrund § 45b SGB XI (a.F.) in Höhe von mtl. 125 Euro - und zusätzlich
      b) Pflegegeld aufgrund § 37 SGB XI in Höhe von bis zu mtl. 316 Euro.

      Zu a)
      Die Pflegekasse richtet für Sie ein internes Guthabenkonto ein, über dessen Einlagen Sie jedoch nur durch Beauftragung eines Pflegedienstes für Leistungen der Hauswirtschaft, Putzen, Küche, Wäsche waschen, Einkaufen...etc. verfügen können. Leistungen der personenbezogenen Pflege dürfen hier nicht geltend gemacht werden!!

      Zu b)
      Das Pflegegeld von bis zu 316 Euro wird rückwirkend durch Überweisung auf Ihr eigenes Konto erstattet. Hier darf auch die personenbezogene Pflege geltend gemacht werden. Ihre privaten Pflegekräfte müssen Ihnen (zur Vorlage bei der Pflegekasse) schriftlich bestätigen, wieviel diese von Ihnen jeden Monat für Aufwandsentschädigung und Taschengeld erhalten haben. Genau diesen Betrag erhalten Sie auf Ihr Konto erstattet. Weil Sie selbst das Pflegegeld erstattet bekommen - und nicht etwa Ihre privaten Pflegekräfte - ergibt sich, das diese keinen zusätzlichen Verdienst haben. Also, keine Sorge.

      Besonders lukrativ für Sie wird es, wenn Sie in den Jahren davor auch schon die eeA hatten und ebenso auch privat gepflegt worden sind. Aber das ist ein besonderes Thema.
      Gruß Joerg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joerg ()

    Impressum

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."