Rente für Pflegetätigkeit, wann zählt es?

    • Rente für Pflegetätigkeit, wann zählt es?

      Hallo
      1. Frage!
      Ich muss ein Zettel von der Krankenkasse ausfüllen, wo geprüft wird, ob ich Rentenbeiträge eingezahlt bekomme!
      Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.
      Ich und meine Schwester verpflegen meine Mutter. Pflegegrad 3.
      Meine Mutter lebt in meiner Wohnung/ Haushalt.
      Meine Schwester wohnt neben an.
      Meine Schwester bekommt das Pflegegeld für meine Mutter, sie betreut diese von Dienstag bis Freitag. Ich bin dort zu Arbeit.
      Meine Schwester bekommt also Rentenbeiträge eingezahlt. So oder so.
      Morgens holt Sie meine Mutter aus dem Bett und Abends bringt Sie diese zu Bett, jeden Tag in der Woche.
      Ich betreue meine Mutter "Montags" (Meine Schwester arbeit dort), habe bis Juni, Urlaub, immer 1 Tag genommen, für den Montag!
      Ich arbeite regulär also 38,5 Stunden die Woche! Somit werden für mich keine Rentenbeiträge entrichtet! weil über 30 Stunden! so ist die Regel.

      Doch wenn ich den Montag abziehe, wo ich Urlaub nehme, dann kommt ich wohl auf 30 Stunden die Woche!
      Wenn ich dies vor der Pflegekasse nachweisen kann, werden dann "Rentenbeiträge für mich entrichtet?
      Oder zählt nur die reguläre Arbeitszeit des Beschäftigungsverhältnisses, oder die Tatsächliche?
      Ihr versteht das Problem? die Auslegungssache?
      2. Frage!
      Was muss ich an Stundenanzahl dort eintragen? Meine Mutter braucht rund um die Uhr Hilfe, weil Demenz und Bettlägrig.
      Zählen die Stunden der nächtlichen Bereitschaft, wo meine Mutter "klingeln" könnte, um mich zu rufen, auch mit zu den Pflegestunden?
      Oder muss ich dort eintragen, die Zeit, wo ich an meiner Mutter "arbeite" direkt? Also Esse mache, Haushalt, auf Klo bringen?

      Wäre nett, wenn Ihr mir das schnell beantworten könntet!
      3. Frage!
      Was würdet Ihr in den Zettel eintragen an Stunden, bei mir und meiner Schwester?
      Meine Schwester ist quasi auch immer Rufbereit nachts! Meistens klingelt meine Mutter mich dann erst an.
      Wir haben Funkklingeln alle!

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rubi75 ()

    • Rubi75 schrieb:

      Doch wenn ich den Montag abziehe, wo ich Urlaub nehme, dann kommt ich wohl auf 30 Stunden die Woche!
      Wenn ich dies vor der Pflegekasse nachweisen kann, werden dann "Rentenbeiträge für mich entrichtet?
      Hallo,

      Urlaub = bezahlte Freistellung. Ich denke deine Überlegungen in diese Richtung sind für die "Katz". Was anderes wäre es wenn du deinen Arbeitsvertrag reduzierst auf weniger als 30 Wochenstunden. Aber ob sich das alles wirklich rechnet, da habe ich so meine bedenken.

      MfG ;)
    • Hallo,

      also persönlich würde ich sagen nein. Aber wissen tue ich es nicht genau. Ich kenne es nur aus den MDK Gutachten. Da geben die Pflegepersonen machmal sehr viel Zeit pro Woche an. Das steht dann zwar so im Gutachten, aber ein Stück tiefer steht dann die Einschätzung des Gutachters, ob der angegebene Wert realistisch ist oder nicht. Ich denke hier wirds ähnlich sein.

      MfG ;)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."