Enkelin als Haushaltshilfe/Anspruch auf Geldleistungen?

    • Enkelin als Haushaltshilfe/Anspruch auf Geldleistungen?

      Hallo,

      meine Mutter ist in Pflegegrad 3 eingestuft worden. Um die "persönliche" Pflege kümmert sich hauptsächlich mein Vater (ich bin ganztags berufstätig). Den Haushalt kann er aber körperlich auch nicht mehr 100 %ig leisten, daher hat meine Mutter einen Pflegedienst beauftragt, der alle zwei Wochen die Wohnung putzt und staubsaugt, Fenster putzt etc. (also nur im Rahmen der Haushaltshilfe). Dieser Pflegedienst putzt aber nicht sehr gründlich, so dass sich meine Tochter angeboten hat, dies zu übernehmen. Sie ist Grundschul-Referendarin, also für das Referendariat verbeamtet, arbeitet jedoch keine 30 Std./Woche. Würde sie auch einen Anspruch auf Geldleistungen für das Putzen haben? Falls ja, wie hoch wäre dieser? Müsste sie das Geld versteuern? Über eine Info würde ich mich freuen.

      LG,
      Medusa :)
    • Hallo Medusa,

      den Anspruch auf Pflegeleistungen hat deine Mutter. Sie ist die Pflegebedürftige. Solange Sie zu Hause versorgt werden soll kann sie wählen zwischen
      • dem Pflegegeld (im PG 3 545,- EUR)
      • Pflegesachleistungen bis 1298 EUR
      • oder der Kombination der ersten beiden.

      Neben diesen 3 Optionen hat sie noch monatlich noch einen Anspruch auf 125,- Entlastungsleistungen.

      Option 1. Deine Mutter hat sich für das Pflegegeld entschieden. Wer Ihr jetzt zu Hause hilft ist egal. Und sie entscheidet wem Sie wieviel von dem Pflegegeld gibt. Das Pflegegeld hat keine Lohnfunktion, nach dem Motto 10 EUR/ Stunde. Sie soll damit Ihrem Helfernetzwerk eine Kleinigkeit geben können.
      Von den 125,00 Entlastungsleistungen könnte man einen Pflegedienst beauftragen, der in diesem Umfang geringe Hauswirtschaft oder Betreuungsleistungen erbringt.

      Option 2. Pflegesachleistungen - Bis zu dem o.g. Betrag kann ein Pflegedienst beauftragt werden. Kostest der Pflegedienst mehr, muss man es selber bezahlen. Es sein denn man hat so wenig Einkommen und Vermögen, dass man Sozialhilfe beantragen kann. Auch hier die 125 Entlastungsleistungen nicht vergessen.

      Option 3. die Kombileistung. Ich nehme Sachleistungen in Anspruch , aber deutlich weniger als 1298,-. Dann kann man noch anteilig ein Pflegegeld bekommen. Wenn man z.b. Sachleistungen für 778,80 (=60%) in Anspruch genommen hat, kann man noch 40% Pflegegeld bekommen, also 545 * 40% = 218.

      LG

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."